Angebote zu "Stil" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Ray Ban Brille 0RB8301/004/51/2N
Topseller
205,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Sonnenbrille aus der Carbon Fibre Collection von Ray Ban. Der Name ist legendär, die Modelle sind Kult! In dieser Brille stecken mehr als 70 Jahre Innovation. Das Carbon Fibre-Gestell spiegelt die Geschichte von Ray Ban wider - eine Geschichte des Erfolgs durch innovativen Stil und wegweisende Technologie. Gestell und Gläser sind mit fortschrittlichsten Materialien und Techniken geschaffen. Form/Verarbeitung : Modell RB 8301 - Carbon Lite - Gestell komplett aus Carbonfaser. Dadurch ist das Gestell leicht und stark, flexibel und äußerst widerstandsfähig. Gläser für hundertprozentigen UV-Schutz. Mineralisches, gehärtetes Glas: zerkratzt nicht, Splitterschutz fürs Auge. Gummierte Bügelenden mit eingeprägtem Ray Ban Logo an der Innenseite für optimalen Halt auch bei intensiver Nutzung. Bügel sehen leicht geflochten aus, haben jedoch eine perfekt glatte Oberfläche. Monoblock-Schaniere - können unzählige Male geöffnet und geschlossen werden ohne Schaden zu nehmen. Steg lässt sich dank der Flexibilität der Carbonfaser leicht biegen und so an jede Gesichtsform anpassen. Geliefert wird die Sonnenbrille in einer schlichten schwarzen Schachtel, einem stabilen schwarzen Etui und einem Microfasertuch. Maße: Die Glasbreite innen ist die Größe in mm. Material: Carbonfaser und mineralisches, gehärtetes Glas. Farbe: Bräunlich-metallener Rahmen, Gläser braun getönt mit Verlauf.

Anbieter: herrenausstatter.de
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Wasserhahn Küche 360°drehbar | Wasserfilter Was...
67,98 € *
ggf. zzgl. Versand

Besonderheiten: Originalverpackung & Kostenloser Versand aus Deutschland. Zuverlässige verschleißarme Keramik-Kartuschentechnik 360 ° drehbar, bequem zu bedienen. 3/8 "Standardanschluss, einfach zu installieren. Hochwertiges Messingprodukt, schwarze Lackoberfläche, modernes Design und zeitgemäßer Stil. Die schwere Qualität und ihr außergewöhnliches Äußeres machen diese Armatur zu einer Besonderheit in Ihrem Küche 100% neu mit originaler Verpackung! Ein stilvoller Blickfang in jeder Küche! Ein wirklich eleganter und flexibler Küchenhelfer. Mit diesem zeitlosen Highlight zeigen Sie Stil. Diese Profi-Armatur ist hergestellt aus hochwertigen und widerstandsfähigen Materialien. Leicht zu installieren, sogar für den Laien. DIN Standard 3/8 Zoll Norm-Anschluss. Ausführung in exklusiver Verarbeitung. Produktdetails: -Marke: Auralum -Zustand: 100% neu und von guter Qualität -Armaturentyp: Ein Griff und Ein Loch -Oberflächentechnik: Schwarze Sprühfarbe -Material: massive Messing, Griff aus

Anbieter: ManoMano
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Theodor Fontane: Ängstliche Moderne
30,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Zögerlich und gebrochen, nicht einfach vorwärts, sondern in viele Richtungen laufend, den Fortschritt ebenso organisierend wie den Konservatismus, so hat Fontanes "Moderne" in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das kollektive Imaginäre erfunden, an das wir heute, jeder mit seinem individuellen Apparat, angeschlossen sind.Die Fähigkeit, den Alltag, die Konflikte und Seelennöte der Ober- und Mittelschichten mit bewundernswerter Genauigkeit zu simulieren, macht Fontane bis heute zu den großen Vorbildern realistischen Erzählens. Und doch ist sein Stil weit entfernt von der "emphatischen", manchmal forcierten Moderne des 20. Jahrhunderts, die die Grenzen des Sagbaren erweitert und ganz neue Instrumente der Darstellung erfunden hat. Fontanes Welt der bourgeoisen Heiratspolitik, der Gardeoffiziere, der Duelle und der Insassen märkischer Gutshäuser ist tiefes 19. Jahrhundert. So fern dieses 19. Jahrhundert auch zu sein scheint, es ist nicht ganz abgeschnitten von uns. Hier sind die Grundlagen unserer Wirklichkeit gelegt worden. Der vehemente technologische, ökonomische und gesellschaftliche Wandel, Fortschrittsglaube und Fortschrittsängste und der Aufbruch in die Globalisierung setzen im 19. Jahrhundert ein. Fontane hat anrührende Lebensgeschichten von Individuen erzählt, die diese großen Veränderungen aushalten mussten. Er hat mit virtuoser Oberflächentechnik Psychen als Seismographen der Epoche vor das Augentheater seiner Leser gestellt. Modern ist er damit in einem paradoxen Sinn, denn es ist diese Moderne, aus der die Gegenwart sich wegentwickelt hat und die hier gleichwohl eindrücklich greifbar wird. Keine kulturwissenschaftlich argumentierende Analyse kann heute mehr auf das soziale, das politische oder das kulturelle Imaginäre verzichten. Mit dem Wachsen seines Gegenstandes im Modernisierungsschub nach 1850, dem bis heute stetigen Steigen der "Bilderflut" und anderen technisch erzeugten Formen entstand das "Imaginäre" als eine junge Begriffsprägung. Es hat seine Vorgängerbegriffe, die Einbildungskraft und die Phantasie, nicht abgelöst, die Subjekte haben vielmehr weitergeträumt und die Institutionen noch lange in uralten Symbolsprachen gesprochen. Aber beide träumten und sprachen in einem neuen Gesamtraum von "Imaginärem", dessen Existenz das Ergebnis technischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse war. Fontane und die Freunde seiner "Sehgemeinschaft" haben dieses neue Imaginäre erkundet und mit seiner kollektivistischen, globalen und visuellen Pointe dargestellt. Sie haben begriffen, dass nicht die klare Unterscheidung von real und irreal, sondern die alltäglichen Mischungen von Realem und Imaginärem das soziale und politische Handeln bestimmen. Vor allem Fontane hat dargestellt, dass die Angst, mit Realien gespeist und Wirklichkeiten schaffend, sich in die Anachronismen seiner Moderne eingenistet hat. Gerhart von Graevenitz gelingt es in seinem großen Buch, ausgehend vom Werk Theodor Fontanes eine neue Perspektive auf die Moderne zu eröffnen.

Anbieter: buecher
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Theodor Fontane: Ängstliche Moderne
31,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Zögerlich und gebrochen, nicht einfach vorwärts, sondern in viele Richtungen laufend, den Fortschritt ebenso organisierend wie den Konservatismus, so hat Fontanes "Moderne" in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das kollektive Imaginäre erfunden, an das wir heute, jeder mit seinem individuellen Apparat, angeschlossen sind.Die Fähigkeit, den Alltag, die Konflikte und Seelennöte der Ober- und Mittelschichten mit bewundernswerter Genauigkeit zu simulieren, macht Fontane bis heute zu den großen Vorbildern realistischen Erzählens. Und doch ist sein Stil weit entfernt von der "emphatischen", manchmal forcierten Moderne des 20. Jahrhunderts, die die Grenzen des Sagbaren erweitert und ganz neue Instrumente der Darstellung erfunden hat. Fontanes Welt der bourgeoisen Heiratspolitik, der Gardeoffiziere, der Duelle und der Insassen märkischer Gutshäuser ist tiefes 19. Jahrhundert. So fern dieses 19. Jahrhundert auch zu sein scheint, es ist nicht ganz abgeschnitten von uns. Hier sind die Grundlagen unserer Wirklichkeit gelegt worden. Der vehemente technologische, ökonomische und gesellschaftliche Wandel, Fortschrittsglaube und Fortschrittsängste und der Aufbruch in die Globalisierung setzen im 19. Jahrhundert ein. Fontane hat anrührende Lebensgeschichten von Individuen erzählt, die diese großen Veränderungen aushalten mussten. Er hat mit virtuoser Oberflächentechnik Psychen als Seismographen der Epoche vor das Augentheater seiner Leser gestellt. Modern ist er damit in einem paradoxen Sinn, denn es ist diese Moderne, aus der die Gegenwart sich wegentwickelt hat und die hier gleichwohl eindrücklich greifbar wird. Keine kulturwissenschaftlich argumentierende Analyse kann heute mehr auf das soziale, das politische oder das kulturelle Imaginäre verzichten. Mit dem Wachsen seines Gegenstandes im Modernisierungsschub nach 1850, dem bis heute stetigen Steigen der "Bilderflut" und anderen technisch erzeugten Formen entstand das "Imaginäre" als eine junge Begriffsprägung. Es hat seine Vorgängerbegriffe, die Einbildungskraft und die Phantasie, nicht abgelöst, die Subjekte haben vielmehr weitergeträumt und die Institutionen noch lange in uralten Symbolsprachen gesprochen. Aber beide träumten und sprachen in einem neuen Gesamtraum von "Imaginärem", dessen Existenz das Ergebnis technischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse war. Fontane und die Freunde seiner "Sehgemeinschaft" haben dieses neue Imaginäre erkundet und mit seiner kollektivistischen, globalen und visuellen Pointe dargestellt. Sie haben begriffen, dass nicht die klare Unterscheidung von real und irreal, sondern die alltäglichen Mischungen von Realem und Imaginärem das soziale und politische Handeln bestimmen. Vor allem Fontane hat dargestellt, dass die Angst, mit Realien gespeist und Wirklichkeiten schaffend, sich in die Anachronismen seiner Moderne eingenistet hat. Gerhart von Graevenitz gelingt es in seinem großen Buch, ausgehend vom Werk Theodor Fontanes eine neue Perspektive auf die Moderne zu eröffnen.

Anbieter: buecher
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Theodor Fontane: Ängstliche Moderne
30,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Zögerlich und gebrochen, nicht einfach vorwärts, sondern in viele Richtungen laufend, den Fortschritt ebenso organisierend wie den Konservatismus, so hat Fontanes "Moderne" in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das kollektive Imaginäre erfunden, an das wir heute, jeder mit seinem individuellen Apparat, angeschlossen sind.Die Fähigkeit, den Alltag, die Konflikte und Seelennöte der Ober- und Mittelschichten mit bewundernswerter Genauigkeit zu simulieren, macht Fontane bis heute zu den großen Vorbildern realistischen Erzählens. Und doch ist sein Stil weit entfernt von der "emphatischen", manchmal forcierten Moderne des 20. Jahrhunderts, die die Grenzen des Sagbaren erweitert und ganz neue Instrumente der Darstellung erfunden hat. Fontanes Welt der bourgeoisen Heiratspolitik, der Gardeoffiziere, der Duelle und der Insassen märkischer Gutshäuser ist tiefes 19. Jahrhundert. So fern dieses 19. Jahrhundert auch zu sein scheint, es ist nicht ganz abgeschnitten von uns. Hier sind die Grundlagen unserer Wirklichkeit gelegt worden. Der vehemente technologische, ökonomische und gesellschaftliche Wandel, Fortschrittsglaube und Fortschrittsängste und der Aufbruch in die Globalisierung setzen im 19. Jahrhundert ein. Fontane hat anrührende Lebensgeschichten von Individuen erzählt, die diese großen Veränderungen aushalten mussten. Er hat mit virtuoser Oberflächentechnik Psychen als Seismographen der Epoche vor das Augentheater seiner Leser gestellt. Modern ist er damit in einem paradoxen Sinn, denn es ist diese Moderne, aus der die Gegenwart sich wegentwickelt hat und die hier gleichwohl eindrücklich greifbar wird. Keine kulturwissenschaftlich argumentierende Analyse kann heute mehr auf das soziale, das politische oder das kulturelle Imaginäre verzichten. Mit dem Wachsen seines Gegenstandes im Modernisierungsschub nach 1850, dem bis heute stetigen Steigen der "Bilderflut" und anderen technisch erzeugten Formen entstand das "Imaginäre" als eine junge Begriffsprägung. Es hat seine Vorgängerbegriffe, die Einbildungskraft und die Phantasie, nicht abgelöst, die Subjekte haben vielmehr weitergeträumt und die Institutionen noch lange in uralten Symbolsprachen gesprochen. Aber beide träumten und sprachen in einem neuen Gesamtraum von "Imaginärem", dessen Existenz das Ergebnis technischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse war. Fontane und die Freunde seiner "Sehgemeinschaft" haben dieses neue Imaginäre erkundet und mit seiner kollektivistischen, globalen und visuellen Pointe dargestellt. Sie haben begriffen, dass nicht die klare Unterscheidung von real und irreal, sondern die alltäglichen Mischungen von Realem und Imaginärem das soziale und politische Handeln bestimmen. Vor allem Fontane hat dargestellt, dass die Angst, mit Realien gespeist und Wirklichkeiten schaffend, sich in die Anachronismen seiner Moderne eingenistet hat. Gerhart von Graevenitz gelingt es in seinem großen Buch, ausgehend vom Werk Theodor Fontanes eine neue Perspektive auf die Moderne zu eröffnen.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot